Stages of Work

2014

ein offener Umbau

Projekt Arten

  • Performance

„Lasst den Zuschauer gewahren, dass ihr nicht zaubert, sondern arbeitet, Freunde.“ (Bertolt Brecht)

Sie kommen als erste und gehen als letzte, sie werkeln im Verborgenen, lösen Probleme und fahren die Show – Bühnenarbeiter*innen arbeiten, wo andere Unterhaltung suchen.

In ihrer neuen Performance schauen Swoosh Lieu hinter die Kulissen, verwandeln den Backstage-Bereich in einen Show Room und holen die Arbeit und ihre Crew auf die Bühne.

Züge werden bedient und Kabel verlegt. Nach der Show ist vor der Show. Die Techniker*innen des Mousonturms und ihre Tools stehen an diesem Abend im Spot, die Expertinnen des Zauberns teilen ihr Wissen und berichten von ihrer Berufspraxis.

Video

Die Ehrerweisung haben die Handwerker und Techniker im Mousonturm sich redlich verdient. „Stages of Work“ will aber mehr. Deshalb erzählt Swoosh Lieu das Thema als große Allegorie: Theaterbetrieb als Schiff auf hoher See. (...) Nicht zuletzt lesen die Frauen vom Technik-Tisch aus mit dem Fernglas Texte vom Teleprompter ab wie Seeoffiziere auf der Brücke. Pusten mit Ventilatoren ein Segel auf. Fahren die Scheinwerfer-Aufhängungen herab wie Masten eines Schoners. Liefern auf Videos und in Geräuschen alles, was dazugehört: Brandung, Möwen, Seegang, Schrifttexte ergänzen all das um Gedanken über Arbeit, Arbeitsteilung, Zwang. Monitore sind arrangiert wie eine (Frankfurter) Skyline vom Meer aus, Lichter pulsieren darin in Rhythmen, die mit der Musikspur kommunizieren. Sehr einfallsreich, klug und sinnlich.

Marcus Hladek, Frankfurter Neue Presse 24/04/2014

Projekt Details

Credits

Co-Produzenten

In Zusammenarbeit mit den Techniker*innen des Künstler*innenhaus Mousonturm. Eine Produktion von Swoosh Lieu in Koproduktion mit dem Künstler*innenhaus Mousonturm. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, das Frauenreferat Frankfurt und die Aktion Kulturallianzen der Allianz Kulturstiftung.

Aufführungen